Das Teilprojekt ReScript (Vermittler)

Einzeltherapie zur Behandlung von Traumafolgen

In unserem Projekt untersuchen wir die Wirksamkeit von Imagery Rescripting, einer kurzen traumafokussierten Intervention, zur Behandlung der Posttraumatischer Belastungsstörungen bei geflüchteten Menschen.

Dafür bieten wir Menschen ab 18 Jahren, als Geflüchtete nach Deutschland gekommen sind und unter belastenden Erinnerungen leiden, eine Einzeltherapie im Umfang von zehn ambulanten psychotherapeutischen Sitzungen. Bei Bedarf wird die Therapie mit Sprachmittlung durchgeführt. Ein zentraler Bestandteil der Behandlung ist die Auseinandersetzung mit traumatischen Ereignissen mithilfe einer Vorstellungsübung, bei der das Erlebte in eine weniger belastende Geschichte überführt wird. Wissenschaftliche Studien haben den Erfolg dieser Behandlung bereits zeigen können.

Im Rahmen des Projektes werden Teilnehmer*innen zufällig zu einer Behandlungsgruppe, die die beschriebene Therapie erhält, oder einer Kontrollgruppe, die Empfehlungen für reguläre Behandlungen im deutschen Gesundheitssystem erhält, zugeordnet. Zur Bewertung des Therapieergebnisses wird der Verlauf der Symptomatik in beiden Gruppen in einem Zeitraum von ca. 15 Monaten insgesamt viermal erfasst. Dieses Vorgehen entspricht dem wissenschaftlichen Standard, um die Wirksamkeit einer Behandlung nachweisen zu können. Personen, die der Kontrollgruppe zugeteilt worden, können nach Ende ihrer Teilnahme am Projekt ebenfalls einen Therapieplatz bei uns erhalten.

Koordinatorin:

Dr. Franziska Lechner-Meichsner

Studienleiterin:

Apl. Prof. Dr. Regina Steil

Förderung durch:

Bundesministerium für Bildung und Forschung